Archive for the ‘Verkehrsunfall Polen’ Category

Regulierungspraxis der polnischen Haftpflichtversicherung bei Unfällen in Polen

Montag, April 27th, 2009

Regulierungspraxis der polnischen Haftpflichtversicherung bei Unfällen in PolenEin Unfall ist immer ärgerlich. Ein Verkehrsunfall im Ausland (Polen) um so mehr!Ist es aber geschehen, dann sollte man das Beste draus machen.1 Verhalten am Unfallort in Polen.Zunächst sollte man keine Erklärung über die Schuld am Unfall abgeben. Im Zweifel keine Aussage gegenüber der Polizei machen. Es sollte kein Strafzettel vor Ort bezahlt werden, sofern dies möglich ist (die Polizei wird mit Sicherheit Druck ausüben). Die Daten der Gegenseite sollte notiert werden.2. Regulierung in PolenDie Regulierung über einen Regulierungsbeauftragen in Deutschland  muss nicht schneller gehen. Die polnischen Versicherer sind im Übrigen auch nicht gerade bekannt dafür, dass sie zügig regulieren. Eine Regulierung in Polen selbst geht meist schneller über einen Polnisch sprechenden Rechtsanwalt.3. Klage in Deutschland Die polnischen Versicherer haben noch recht weniger Erfahrungen in Bezug auf die Klagebereitschaft der “deutschen Kundschaft”. Häufig wird mit fadenscheiniger Argumentation der Anspruch gekürzt und gehofft, “die werden schon nicht klagen”. Dabei gegen die polnischen Versicherungen (OC in Polen genannt) von der Praxis in Polen aus. In Polen sind Rechtsschutzversicherungen faktisch unbekannt, so dass viele Polen den Prozess gegen die Haftpflichtversicherer scheuen und nicht klagen.Wenn man merkt, dass die polnische Versicherung hier blockiert, sollte ohne langes Warten in Deutschland die Klage auf Schadenersatz aus dem Unfall eingereicht werden. Dies ist deshalb wichtig, da man mittlerweile in Deutschland auch bei Verkehrsunfällen in Polen klagen kann, wenn der deutsche Unfallteilnehmer in Deutschland eine Versicherung hat. Klagt aber der polnische Unfallteilnehmer in der Zwischenzeit bereits in Polen ist eine Klage in Deutschland nicht mehr möglich.  A. Martin – Rechtsanwalt in Polen

Geldbuße in Polen – die Polizei Dein Freund und Helfer?

Dienstag, April 21st, 2009

Geldbuße in Polen – die Polizei Dein Freund und Helfer?Ob die Polizei in Deutschland den obigen Eindruch erweckt, ist wohl auch zweifelhaft, in Polen erscheint es den ausländischen Reisenden häufig so, als ob das Handeln der polnischen Polizei willkürlich ist.Fakt ist, dass es immer noch Fälle gibt, wo Ausländern und vor allen Deutschen mit fadenscheiniger Begründung eine Geldbuße auferlegt wird. Zudem wird Druck aufgebaut, in dem das Unterschreiben des Bußgeldbescheides die einzige Möglichkeit der deutschen Touristen oder Geschäftsreisenden ist, der Ingewahrsamnahme zu entgehen. Unverholen wird damit gedroht, dass ansonsten eine Überprüfung der Identität auf der Wacher erfolgen wird und notfalls der Deutsche 24 h dort festgehalten wird. Dies ist keine leere Drohung. Wir haben in der Kanzlei schon häufiger derartige Fälle gehabt.Man sollte vor dem Unterschreiben des Bußgeldbescheides – vor allem in Verkehrsunfallsachen – bedenken, dass vor polnischen Gerichten die Bußgeldentscheidungen und das Akzeptieren der Geldbuße weit aus größere Bedeutung hat als in Deutschland.Gegen den Bußgeldbescheid kann man ggfs. noch innerhalb von 7 Tagen eine gerichtliche Entscheidung beantragen. Danach ist faktisch nichts mehr zu erreichen. 

185 Tage in Polen – Führerscheinerwerb in Polen

Dienstag, April 14th, 2009

185 Tage in Polen – Führerscheinerwerb in PolenDeutsche Mandanten meinen häufig, dass es ausreichend ist, wenn sie in Polen insgesamt mehr als 185 Tage angemeldet sind. Hier liegen zwei Irrtümer vor:Die polnische Verwaltungspraxis in Führerscheinsachen (vor allem im Raum Stettin) sieht wie folgt aus:  1. 185 im Kalenderjahr  Es reicht nicht aus, wenn insgesamt 185 eine Meldung in Polen bestand. Es müssen nämlich 185 Tage pro Kalenderjahr sein, nur dann liegt der Lebensmittelpunkt in Polen. Eigentlich reicht natürlich die Anmeldung allein auch nicht aus, da es allein darauf ankommt, dass man in Polen auch seinen Lebensmittelpunkt hat. Die Anmeldung ist nur ein Indiz, dass die polnische Führerscheinbehörde auch entkräften kann, was in der Praxis j auch gemacht wird. Gerade im Raum Stettin (WORD – Westpommern) werden häufig Anmeldungen von Ausländern überprüft und hierzu sogar Nachbarn befragt. 2. 185 bis zur Aushändigung des Führerscheines Nach erstaunlicher ist der zweite Punkt, den polnische Behörden mittlerweile vertreten. Die Behörden stellen sich auf den Standpunkt, dass die Anmeldung bis zur Aushändigung des polnischen Führerscheines fortdauern muss. Es reicht also nicht, wenn man in irgendeinen Jahr einmal 185 in Polen angemeldet war, sondern man muss bis zur Führerscheinaushändigung angemeldet sein und dort seinen Lebensmittelpunkt haben.Dies mag ja noch angehen, da die Anmeldungen häufig auch für diese Zeit laufen, aber was ist, wenn der Führerschein dann später in Deutschland eingezogen und nach Polen übersandt wird, was ja passieren kann? Dann händigt die polnische Behörde den Führerschein im Normalfall nicht mehr ohne weiteres aus, wenn keine Anmeldung in Polen vorliegt. Man sollte in solchen Fällen auf jeden Fall einen Rechtsanwalt in Polen einschalten. Wir beraten hier gern.

Verkehrsunfall Polen – Geldbuße

Freitag, April 3rd, 2009

Verkehrsunfall Polen – Geldbuße Beim Unfall ist Polen sollte man bei der Zahlung der Geldbuße vorsichtig sein. Bei polnischen Gerichten ist es so, dass – vielmehr als in Deutschland – der Polizeibericht der polnischen Polizei und auch ein evtl. Bußgeldbescheid, der vor Ort bezahlt wurde, große Bedeutung bei der Schuldfrage am Unfall hat.Die Klage in Deutschland bietet sich von daher an, wobei zu raten ist, dass ein deutscher Kollege der Polnisch spricht und sich im polnischen Unfallrecht auskennt, beauftragt werden sollte, da die meisten Dokumente auf Polnisch sind und zudem diese auch ohne Kenntnisse des polnischen Verkehrsrechtes gar nicht bewertet werden können. Im Übrigen findet bei der Klage im Deutschland auch polnisches Recht Anwendung. 

polnische Versicherungen – Regulierungspraxis

Freitag, Februar 27th, 2009

Hat man in Polen als Deutscher (Unfallgegner Pole) einen Verkehrsunfall muss man im Normalfall nicht mit der polnischen Kfz-Haftpflichtversicherung kommunizieren, da diese verpflichtet ist einen sog. Regulierungsbeauftragten in Deutschland zu benennen. Dies ist meist eine deutsche Versicherung.  Innhalb von 3 Monaten muss dann entweder reguliert werden oder ein Ablehnungsgrund mitgeteilt werden.

Geht die Regulierung schneller, wenn direkt über die polnische Versicherung die Abwicklung des Unfalles erfolgt?

Antwort: Es kann schneller gehen, allerdings nur dann, wenn man Erfahrung mit der Abwicklung von Verkehrsunfällen in Polen hat. Polnische Versicherer wollen u.a.  häufig einen Fragebogen im Original vom Mandanten unterschrieben haben, in dem zugesichert wird, dass Ansprüche nicht abgetreten sind und das der Geschädigte Eigentümer des Kfz ist. Wenn dies alles bekannt ist und berücksichtigt wird, dann muss faktisch in Polen schneller reguliert werden, da nach den polnischen Vorschriften die Versicherer innerhalb von 4 Wochen – sofern alle Informationen vorliegen – regulieren müssen. In der Praxis ist aber nicht immer so, gerade wenn Ausländer am Unfall beteiligt sind.