Archive for the ‘polnischer Anwalt’ Category

Verkehrsunfall in Polen – droht ein Strafverfahren?

Montag, Mai 17th, 2010

Verkehrsunfall in Polen – droht ein Strafverfahren?Wer in Polen einen Verkehrsunfall verursacht, wird schnell mit den polnischen Vorschriften konfrontiert,ob er dies will oder nicht. Die Frage nach dem zivilrechtlichen Schadenersatz ist das eine Problem, das andere Problem ist, dass ein Bußgeld oder sogar die Einleitung eines Strafverfahrens drohen kann, wenn man – nach Meinung der polnischen Polizei – den Unfall verursacht hat.Strafverfahren bei fahrlässiger KörperverletzungWird beim Unfall in Polen jemand verletzt, dann stellt sich die Frage, ob eine fahrlässige Körperverletzung und damit eine Straftat vorliegt. Die Polizei kann hier eine Geldbuße festsetzen, muss aber eine Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung einleiten, wenn die verletzte Person länger als 7 Tage in ärztlicher Behandlung ist. Dann liegt keine bloße Ordnungswidrigkeit mehr vor, sondern eine Straftat ist möglich.Ob eine fahrlässige Körperverletzung vorliegt, hängt dann nur noch davon ab, ob der Unfallverursacher tatsächlich grob fahrlässig den Unfall verursacht hat.Ermittlungen der polnischen Polizei auch im Ausland über deutsche Behörden Erstaunlich ist, dass die polnische Polizei – selbst bei der Beteiligung von ausschließlich Ausländern am Unfall – manchmal einen unverhältnismäßig hohen Aufwand betreibt, um dem deutschen Unfallbeteiligten eine Straftat nachzuweisen. Mir sind Fälle bekannt, wo sämtliche Unfallbeteiligte Deutsch mit ausschließlichen Wohnsitz in Deutschland waren und keiner der Beteiligten einen Straftantrag gestellt hat oder sonstwie zu erkennen gegeben hat, dass eine Strafverfolgung gewünscht ist. Trotzdem hat die polnische Polizei über Monate deutsche Behörden angeschrieben mit der Bitte die beteiligten Personen in Deutschland in Bezug auf die Unfallfolgen (Verletzungen) vernehmen zu lassen.Strafverfahren vor dem polnischem StrafgerichtIn dem Augenblick, in dem dem deutschen Unfallbeteiligten eröffnet wird, dass auch nur eine Straftat in Betracht kommt, sollte dieser sofort einen polnischen Anwalt einschalten.Wichtig ist, dass es in Polen in diesen Fällen – anders als in Deutschland – keine Geldstrafe als Bestrafung gibt, sondern nur Freiheitsstrafe (mit und ohne Aussetzung zur Bewährung).Anwalt A. Martin – Rechtsanwalt Polen 

Rechtsanwalt Polen – wie wird man Anwalt in Polen?

Sonntag, April 4th, 2010

Rechtsanwalt Polen – wie wird man Anwalt in Polen?Um in Polen Rechtsanwalt zu werden, muss man zunächst die Universität absolvieren. Das Jurastudium in Polen wird nicht mit einem Staatsexamen abgeschlossen, sondern mit einer Magisterarbeit.Nach dem abgeschlossenen Jurastudium kann der Bewerber die Zulassung zum Referendariat in Polen beantragen. Um die Zulassung zu bekommen, muss ein Test absolviert werden, der zurzeit 1 x pro Jahr stattfindet.Den Zulassungstest zu bestehen, ist schwierig. Anders als in Deutschland gibt es keinen einheitlichen Test für alle Juristen. Richter, Staatsanwälte, Notare und Anwälte absolvieren jeweils einen eigenen Zulassungstest und haben auch eine eigenständige Ausbildung (Referendariat).Wer den Zulassungstest bei den Anwälten in Polen besteht, sucht sich einen Ausbilder (Padron). Dies ist ein Anwalt, der wenigstens 3 Jahre zugelassen ist. Im Rahmen des Referendariats werden mehrere Stationen absolviert, wobei der größte Teil der Ausbildung beim polnischem Anwalt stattfindet. Die Ausbildung dauert ungefähr 3 Jahre und endet mit einem weiteren Test.Rechtsanwalt A. Martin – Anwalt Stettin 

80 neue Rechtsberater in Stettin zugelassen!

Dienstag, August 25th, 2009

Der Anwaltsmarkt wird auch in Polen immer schwieriger. Die Anwaltsdichte in Polen ist zwar immer noch nicht bei weiten so groß, wie in Deutschland, aber sie wächst sprunghaft.Die Rechtsanwälte in Polen beschweren sich über den immer stärker werdenden Nachwuchs. Im Raum Stettin (Polen) war es vor 10 Jahren noch so, dass pro Jahr ungefähr 2 bis 3 neue Rechtsanwälte (Adwokat) und um die 5 Rechtsberater (Radca Prawny) zugelassen wurden. Die Zahlung der Neuzulassungen sind mittlerweile “explodiert”. Dies beunruhigt die Anwaltschaft in Polen und die Rechtsanwälte aus Stettin natürlich. Wer ist schon erfreut, wenn der Nachwuchs immer zahlreicher wird?Dazu muss man sagen, dass der polnische Rechtsanwalt im Verhältnis zum Einkommen in Polen weitaus überdurchschnittlich verdient. Früher war es schwer Anwalt in Polen zu werden, da die Anwaltschaft selbst die Zulassung beeinflussen konnte. Dies ist heutzutage nicht mehr so.Eine Steuerung der Zulassung kann man derzeit faktisch nur über den Schwierigkeitsgrad der Prüfung zum Referendariat erreichen. In Polen gibt es kein Staatsexamen. Stattdessen muss für das Referendariat eine Prüfung abgelegt werden, die in den letzten 2 Jahren sehr schwierig war. Nur ein Bruchteil der Prüfling hat die Prüfung bestanden.Rechtsanwalt A. Martin – Kanzlei Stettin (Polen) 

Keine Vollstreckung von Bußgeldern aus Polen in Deutschland

Dienstag, Juli 7th, 2009

Eine Vollstreckung von Bußgeldern aus Polen in Deutschland ist immer noch nicht möglich. Ein Gesetzgebungsvorhaben der Bundesregierung, wonach eine europaweite Vollstreckung von Bußgeldern möglich ist, ist immer noch nicht realisiert worden und wird wahrscheinlich auch nicht mehr im Jahr 2009 in Kraft treten.Ein Vollstreckungsabkommen – wie z.B. zwischen Deutschland und Österreich – gibt es zwischen Polen und Deutschland nicht, so dass eine Vollstreckung der Bußgelder im jeweils anderen Land nicht möglich ist.Übrigens auch eine Übertragung von Punkten vom jeweils anderen Land ist nicht möglich, auch wenn Ihnen vielleicht die polnische Polizei etwas anderen erzählen möchte.Rechtsanwalt Polen – A. Martin – Kanzlei Stettin 

Vorkasse in Polen?

Dienstag, Juni 16th, 2009

Vorkasse in Polen?In Polen hat man ein anderes Verhältnis zum Bargeld, um dies einmal so auszudrücken. Bei Anwälten in Polen ist es z.B. üblich, dass Vorkasse in bar genommen wird.  Die Zahlungsmoral in Polen lässt allgemein zu wünschen übrig – in Deutschland ist dies ja leider auch schon so – so dass in Polen sehr häufig Vorkasse und diese in Bar genommen wird.Allerdings sollte darauf geachtet werden,dass Zahlungen ab einer bestimmten Größenordnung auch in Polen bargeldlos über das Firmenkonto abgewickelt werden müssen. Ansonsten gibt es Problem mit dem Finanzamt in Polen.Grenzüberschreitend ist darauf zu achten, dass auf Nachfrage ebenfalls Bargeld angemeldet werden muss. Dies gilt auch bei Einzahlung von Bargeld auf Bankkonten. Auch hier muss ab einer bestimmten Größenordnung eine Meldung durch die Bank erfolgen.Sofern mehr Informationen benötigt werden, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung!Rechtsanwalt Polen – A. Martin – Kanzlei Berlin-Löcknitz-Stettin